{field:subtitle//field:title}{field:subtitle//field:title} Drucken Bookmark

Rechtliche Grundlagen der Arbeitnehmerüberlassung

 

Die Arbeitnehmerüberlassung beschreibt die vorübergehende Überlassung eines Arbeitnehmers durch seinen Arbeitgeber an eine dritte Partei, zum Zweck der Leistungserbringung. Diese Form der Verleihung von Arbeitskräften wird auch als Leiharbeit oder Zeitarbeit bezeichnet. Bei der gewerblichen Arbeitnehmerüberlassung wird der überlassende Arbeitgeber durch die dritte Partei als Leiharbeitnehmer bezahlt, um die anfallenden Kosten für den Arbeitnehmer wie etwa das Gehalt, samt einer Vermittlungsgebühr, zu decken. Die teilweise unübersichtlichen Beziehungsgeflechte zwischen den betreffenden Parteien und die dadurch entstehenden Arbeitsverträge haben besondere Ansprüche. Die rechtliche Prüfung und Zusammenstellung sämtlicher Begebenheiten der Arbeitsverhältnisse werden durch unsere Anwaltskanzlei Schumacher & Partner in Düsseldorf nach eingehender Beratung umgesetzt und dadurch juristisch abgesichert.

 

 

Inhalte der Arbeitnehmerüberlassung

 

Die rechtlichen Grundlagen für den Verleih und die zeitweise Vermittlung von Arbeitskräften wird im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) geregelt. Sie stellen die Umsetzung einer europäischen Richtlinie von 2008 dar.

Das Grundgerüst des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes ist das klassisch anmutende und vertragsgestützte Arbeitsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Der betreffende Vertrag beinhaltet allerdings, im Gegensatz zu herkömmlichen Arbeitsverträgen, die entgeltliche Überlassung des Arbeitnehmers an einen Entleiher. Dabei bleibt das Arbeitsverhältnis zwischen Verleiher und Arbeitnehmer weiterhin bestehen und sämtliche Gehaltszahlungen erfolgen weiterhin durch ihn. Zwischen dem auf Zeit Angestellten und dem entleihenden Unternehmen entsteht zu keiner Zeit ein Arbeitsverhältnis, obwohl als Angestellter in Räumlichkeiten oder im Auftrag des Entleihers Aufgaben und Arbeiten verrichtet werden.

Eine Überlassung von Arbeitskräften ist nur dann zulässig, wenn die verleihende Partei über eine Arbeitnehmerüberlassungserlaubnis gem. §1 AÜG verfügt. Auch ist eine Überlassung auf 18 Monate beim selben Entleiher begrenzt, sofern sie zwischenzeitlich nicht um mindestens drei Monate unterbrochen war. Ein Weiterverleih der Arbeitskräfte ist generell verboten.

Vorteile der Arbeitnehmerüberlassung

 

Zu den Vorteilen der Arbeitnehmerüberlassung und der allgemeinen Leiharbeit in Düsseldorf zählen unter anderem:

  • Schneller und flexibler Einsatz von Arbeitskräften beim entleihenden Unternehmen
  • Entlastung oder Ersatz der Personalabteilung des Entleihers
  • Schnelle Vermittlung des Arbeitnehmers auf eine Stelle
  • Absicherung des Arbeitnehmers durch den Arbeitsvertrag zum Verleiher
  • Gute Wiedereingliederungsmöglichkeiten Arbeitsloser
  •  

     

Ihre Fachanwälte in Düsseldorf

 

Die Kanzlei Schumacher & Partner ist der zuverlässige Vertraute bei allen Fragestellungen rund um die Arbeitnehmerüberlassung in Düsseldorf. Mit jahrelanger Erfahrung und fortlaufenden Schulungen sind unsere Fachanwälte versiert in allen Bereichen des Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht und allgemeinen Zivilrechts. Auch von unseren anderen Standorten in Berlin, Hamburg und Köln aus setzen wir die Ansprüche unserer Mandanten engagiert und kompetent durch und geben jederzeit gerne Auskunft über Rechte und juristische Hilfestellungen bezüglich des AÜGs.

 

 

Schumacher & Partner PartG mbB | Berlin | DüsseldorfHamburg | Köln | Speditionstraße 15 | 40221 Düsseldorf (Medienhafen)

Fon: 02 11 - 86 32 24-0 | Fax: 02 11 - 86 32 24-99 |  Kontakt | Impressum | Sitemap | Datenschutz